25 Mai 2021,
 0

Am 11 Mai 2021 fand ein wichtiges Ereignis statt, dieses Datum, an dem der Zuwendungsbescheid für den Bau neuer Synagoge offiziell überreichen wurde, soll in die Geschichte Magdeburgs eingehen. Diesem Tage bevor stand die lange Zeit, 20 Jahren Diskussionen, Verhandlungen, Streitigkeiten und letztendlich Unterstützung und Anerkennung des Projekts «Bau neuer Synagoge in Magdeburg».

Damit werden die Worte „Otto bauet hier eine Synagoge“ erst ins Leben gerufen.

Magdeburg bekommt doch eine neue Synagoge! Die neue Adresse lautet: Julius-Bremer-Str. 3, Magdeburg.

Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt Dr. Reiner Haseloff übereichte dem Vorstand der Synagogen-Gemeinde zu Magdeburg einen Zuwendungsbescheid zur Förderung des neuen Synagogenneubaus.

„Nach jahrelangen Diskussionen ist es für mich eine große Ehre, heute den Zuwendungsbescheid in Höhe von 2,8 Millionen Euro zu übergeben”, sagte der Ministerpräsident. – „Ich glaube, dass das jüdische Leben in Magdeburg blühen wird und die Gemeinde wächst.“

Leider war es wegen der Pandemieeinschränkungen nicht möglich, diese Veranstaltung noch festlicher und teilnehmerreicher zu machen. Aber bald kommen noch die anderen Gründe zum Feiern, wie die Grundsteinlegung, der Bau und schließlich die Einweihung der Synagoge auf uns zu.

Wadim Laiter, Vorstandsvorsitzender der Synagoge-Gemeinde zu Magdeburg:

– Wir bauen gute Beziehungen zu allen Bewohnern unserer Stadt sowie Vertretern aller Konfessionen auf. Die neue Synagoge wird offen für alle Menschen, unabhängig von ihren religiösen Richtungen.