28 Mai 2019,
 0

Die Sirene ertönt. Israel kommt zum Stillstand. Zwei Minuten Stille bei heulender Sirene. Für zwei Minuten ist alles still…
…In der Synagogen-Gemeinde zu Magdeburg wird der israelische Trauer- und Gedenktag (Volkstrauertag) in diesem Jahr auf eine besondere Art gefeiert.
Im Gebäude der Synagoge haben sich alle versammelt, die ihr Mitgefühl mit Israel ausdrücken wollen. Die jüdischen Kinder der deutschen Stadt Magdeburg zünden Kerzen zu Ehren der gefallenen Soldaten, die ihr Leben für die Unabhängigkeit des Staates Israel verloren haben.
…Jom ha-Zikaron – der wichtigste Tag der kurzen und gleichzeitig sehr langen Geschichte Israels. Das ist der Gedenktag für die gefallenen israelischen Soldaten und Opfer des Terrorismus. Jom ha-Zikaron wird am 4. Ijjar gefeiert, immer den Feierlichkeiten des israelischen Unabhängigkeitstages Jom ha-Atzma’ut am 5. Ijjar voraus. So eine bewusste und wichtige Paarung der beiden Feiertage unterstreicht die Tatsache, dass die Freiheit Israels heute ganz auf den Opfern derer beruht, die für ihre Existenz und ihr Volk gekämpft und ihr Leben dafür geopfert haben. Ohne Erinnerungen gibt es keine Zukunft. Ohne Krieger gibt es keinen Staat…
… „Gerade an diesem Tag bin ich oft in Israel. Und die Schweigeminute, wenn die Sirene ertönt und die meisten Israelis in Ruhe verharren, ist ein unvergesslicher Moment. Ich bin immer total aufgeregt und gespannt“, erzählt Vorsitzender Wadim Leiter, „und ich bin mir sicher, dass in unserer Synagogen-Gemeinde solche Abende am Trauer- und Gedenktag zu einer guten Tradition werden.“
… Auf einem improvisierten Podium hängt die große Flagge. Wadim Leiter erzählt dessen Geschichte. Wie es sich herausstellte, hat er die Flagge nicht einfach aus dem Heiligen Land mitgebracht! Die Flagge wurde im Gazastreifen abgeschossen. Zusammen mit einem in Magdeburg geborenen, aber in Israel lebenden Freund, hat der Leiter diese Flagge in Israel gefunden und aufgehoben. Auf dieser Weise kam die Flagge in unsere Gemeinde nach Magdeburg.
… „Schma Israel“ — diese heiligen Wörter sind der Refrain von einem schönen Lied, mit dem ein Video über die Soldaten und Soldatinnen in der Magdeburger Gemeinde gedreht wurde. Lächelnde, junge und offene Gesichter & Gelächter. Diese jungen Menschen sind leider nicht mehr unter uns…
23 741 Soldaten sind für Israels Unabhängigkeit gefallen.
Und 3 150 Terroropfer. Eine schreckliche Zahl, die immer weiter wächst…
… An diesem Tag wird der gefallenen israelischen Soldaten, der gefallenen Angehörigen der Sicherheitskräfte, der Terroropfer und der Versehrten der israelischen Verteidigungsstreitkräfte gedacht. Die Namen der Opfer werden seit 1860 auf den Ziegelsteinen eingetragen. Dieses Jahr steht für den Anfang des Kampfes der Juden für den Staat Israel.
Der offizielle Akt findet an der Klagemauer auf dem Tempelberg in Jerusalem statt. Bei diesem Brauch wird die israelische Flagge auf den Halbmast heruntergehisst. Auf den großen Bildschirmen erscheinen die Namen aller gefallenen Soldaten.
Und auch wir in Magdeburg verfolgen diese Zeremonie. Und auch wir zeigen Mitgefühl und wünschen dem Land Israel Frieden und Sicherheit.
Wir sind eng miteinander verbunden.
Ewiges Andenken an die Gefallenen!
Möge nur Frieden und Ruhe bei uns herrschen.

Rymma Fil, Magdeburg
Übersetzung: Robin Olexyuk, Magdeburg